Schoepe Display Glossar

Wir wollen unser Wissen über die Produktion von Druckerzeugnissen und Displays mit Ihnen teilen.

0-9
  • 1/0-, 1/1-, 4/0-, 4/1- und 4/4-farbig

    1/0-farbig: Die Vorderseite ist einfarbig bedruckt. Die Rückseite ist unbedruckt.
    1/1-farbig: Die Vorder- und Rückseite sind einfarbig bedruckt.
    4/0-farbig: Die Vorderseite ist vierfarbig bedruckt. Die Rückseite ist unbedruckt.
    4/1-farbig: Die Vorderseite ist vierfarbig bedruckt. Die Rückseite ist einfarbig bedruckt.
    4/4-farbig: Die Vorder- und Rückseite sind vierfarbig bedruckt.

  • 1/4 Chep-Display

    Warentragendes Display im Grundformat 600 x 400 mm. Als Ladungsträger dient eine blaue Kunststoffpalette der Firma Chep. Die Aufbauten können variieren, sind aber häufig durch Sockel und Stapeltrays gekennzeichnet .

  • 3D Standfigur

    Eine selbststehende Standfigur kann eine räumliche Wirkung haben. Schoepe Display hat hierzu ein eigenes Patent angemeldet. https://www.schoepe-display.com/produkte/3d-standfiguren/

A
  • Abverkaufshilfe (AVH)

    Manchmal noch gebräuchliche Bezeichnung für Display

  • agv (audit-gesellschaftliche-verantwortung)

    Mit dem „audit-gesellschaftliche-verantwortung" in Anlehnung an ISO 26000 hat Schoepe Display den Rahmen für sein ganzheitliches Nachhaltigkeitsmanagement geschaffen.

    https://www.schoepe-display.com/nachhaltigkeit/

  • Aktionsplatzierung

    Zeitlich begrenzte Verkaufsförderungsaktion abseits der Stammplatzierung.

  • Auflösung

    Wichtig für die Druckqualität. Wird in den Maßeinheiten dpi (dots per inch) bzw. ppi (pixel per inch) angegeben. Bei der Erstellung einer Druckdatei muss darauf geachtet werden, dass sämtliche Elemente der Druckdatei in der geforderten Auflösung vorliegen. Wir benötigen Ihre Bilddaten in einer Auflösung von mindestens 200 ppi, empfehlenswert sind jedoch 300 ppi.

  • Aufsteller

    Werbeträger, der z. B. in einem Geschäft auf dem Boden oder auf einem Tresen stehen kann.

  • Aufstellfigur

    Oft lebensgroße Figur mit oder ohne Rückenstütze (3D Standfigur).

  • Aussparung

    Unbedruckte oder unlackierte Bereiche, abhängig vom Motiv.

B
  • Backingcard
  • Blockplakat

    Kartonplakat aus massiven Karton- oder Wellpapplagen. Wird dadurch als Block ausgebildet, ist stabiler und wirkt wertiger.

  • Bodenaufsteller
  • Bodendisplay, Bodenschütte, Bodensteller

    Aufmerksamkeitsstarke Werbeplatzierung auf dem Boden, häufig warentragendes Display mit befüllbarer Fläche oder befüllbaren Trays.

  • Brand

    Marke

  • Briefing

    Zusammenfassende Darstellung aller Daten, die für eine Aufgabenstellung relevant sind. Es stellt damit die Grundlage der Angebotserstellung dar.

  • Bundle

    Bündelangebot: Produkte und Dienstleistungen werden zu einem Leistungspaket zusammengefasst und zu einem Preis angeboten. Dieser liegt häufig unter dem Preis, den man beim Kauf der einzelnen Komponenten zahlen müsste.

C
  • CAD

    Computer Aided Design – Software zur dreidimensionalen Produktentwicklung am Bildschirm.

  • Category Management

    Warengruppenmanagement: Strukturierung einer Geschäftsstätte im stationären Einzelhandel nach dem Prinzip der Warengruppen. Sortimentsentscheidungen werden vor dem Hintergrund des gesamten Sortimentserfolgs getroffen, der sich an den Faktoren Deckungsbeitrag, Marktanteil und Kundenzufriedenheit misst.

  • Chep-Palette

    Wiederverwendbare Kunststoffpalette in Modulmaßen (z. B. ¼ Chep = ¼ Euro-Palette = 40 x 60 cm). Im Mietsystem eingesetzter Display-Ladungsträger.

  • CMYK

    Derzeit geltendes Farbmodell für den Vierfarbdruck: Cyan, Magenta, Yellow, Key (Schwarzanteil).

  • Co-Packer

    Lohnpacker, der Ware im Kundenauftrag konfektioniert, kommissioniert und verpackt.

  • CO2-Fußabdruck

    Ökologischer Fußabdruck, den ein Mensch auf der Erde hinterlässt. Dieser kann für einzelne Personen, aber auch für Unternehmen und für Produktionsprozesse ermittelt werden. Seit Januar 2020 produziert Schoepe Display CO2-neutral.
    https://www.schoepe-display.com/nachhaltigkeit/

  • Code of Conduct
  • Colormanagement

    Farbmanagement: Grundlage für möglichst ähnliche Farbwiedergabe auf unterschiedlichen Materialien und Ausgabegeräten.

  • Composing

    Zusammenfügen einzelner Bilder und/oder Texte.

  • Corporate Design / CD

    Grafisches Erscheinungsbild des Unternehmens, das sich z. B. durch Logo, Slogan ausdrückt.

  • Corporate Identity / CI

    Selbstbild eines Unternehmens; Ausdruck der Unternehmensphilosophie; einheitliches graphisches und textliches Erscheinungsbild nach innen und außen.

  • Crowner

    Aufsteckplakat für Bodenaufsteller oder Palettendisplays; erhöht das vorhandene Display und damit die Wahrnehmung.

  • Customer Journey

    Aus dem Marketing kommender Begriff, bei dem der Weg des Käufers über Berührungspunkte mit dem Produkt bis zur Kaufentscheidung dargestellt wird.

D
  • Dachaufsteller

    Display, das durch eine Rillung dachförmig aufgestellt wird. Seiten offen oder geschlossen.

  • Deckenhänger

    Von der Decke hängendes Werbemittel ➔ Mobile.

  • Deko-Service

    Dienstleister, der Deko-Aktionen am POS organisiert und koordiniert.

  • Dekoration

    Zusammenstellung von mehreren selbstdarstellenden und/oder warentragenden Displays zu einem aufmerksamkeitsstarken Gesamtbild.

  • Digitaldruck

    Druckverfahren, bei dem das Druckbild per Datei direkt vom Computer an die Druckmaschine übertragen und gedruckt wird. Es wird keine Druckform benötigt.

  • Digitales Schneiden/Lasern

    Schneid-/Laserverfahren, bei dem die Kontur direkt vom Computer an die Schneidemaschine übertragen wird. Die aufwändige Herstellung von Stanz- und Ausbrechformen entfällt.

  • Dispenser

    Behältnis, das zur Entnahme von Produkten und Informationen (Flyer, Prospekte, Gutscheine) am Display befestigt werden.

  • Display

    Aufsteller oder Dekoration zur Verkaufsförderung am POS. Warentragend oder selbstdarstellend. Die Displaygestaltung bezieht sich auf das beworbene Produkt.

  • Display-Insel

    Kombination mehrerer Displays mit allseitiger Zugangsmöglichkeit. Oft ergänzt durch weiteres Displaymaterial (z. B. ➔ Deckenhänger).

  • Displayentwicklung

    Prozess, bei dem von der Idee bis zur fertigen Displaylösung die Anforderungen des Kunden verwirklicht werden. Hierbei spielen die Produktpräsentation und die Transportbelastung eine Rolle, aber auch Nachhaltigkeit, Entnahmekomfort und Preis.

  • Displaywand

    Plakatelemente, die modular mit Verbindungstechnik zu großflächigen Pappwänden verbunden werden können.

E
  • EAN – Europäische Artikel Nummer

    Gehört zu den internationalen Artikelnummern (GTIN – Global Trade Item Number). Maschinenlesbarer Barcode zur Identifikation von Artikeln und deren Zuordnung z. B. zu Artikelgruppen, Warengruppen oder Warenbereichen, Dienstleistungen oder Transporteinheiten.

  • Eyecatcher

    Blickfang, aufmerksamkeitsstarke Bild- oder Textelemente.

F
G
  • Grammatur

    Bezeichnet das Flächengewicht eines Papiers, Kartons oder der Bahnen einer Wellpappe.

  • Gurtmaße

    Von Transportunternehmen verwendete Messgröße im Verhältnis L x B x H. Ist je nach Versanddienstleister unterschiedlich und wechselt. Bitte informieren Sie sich aktuell auf der Homepage des Versenders.

H
  • HACCP

    "Hazard Analysis Critical Control Point System", dient der Prüfung der Einhaltung spezieller Hygieneauflagen, insbesondere im Bereich der Lebensmittel- und Verpackungsproduktion.

  • Haube

    Stülper aus Wellpappe, der über ein Display gezogen wird, um vor Beschädigung und Diebstahl zu schützen.

  • Header / Headercard

    ➔ Crowner

  • Herzflügelaufsteller

    Ausklappbare Pappständer auf der Rückseite eines Displays verleihen ihm mehr Standfestigkeit. Erinnern optisch an ein Herz.

  • Hohlrahmenplakat / Hohlblockplakat

    Durch speziell genutete Plakatränder kann ein Rahmen in einem Stück mit dem Plakat erzeugt werden, der höhere Stabilitätseigenschaften aufweist.

I
  • ISO-Modulmaß

    Logistische Maßgröße für eine optimale Ausnutzung von Regal- und Palettenflächen im Handel.

K
  • Karton

    Oberbegriff für einen aus Zellstoff, Holzschliff und Altpapier hergestellten Werkstoff mit einer Vielzahl verschiedener Sorten und Qualitäten sowie eine aus dem Werkstoff hergestellte Verpackung / Kartonage. Die Grammatur von Karton beträgt zwischen 150 und 600 g/m², so dass der Werkstoff sowohl in den Bereich der Papiere wie auch den der Pappen reicht. Laut DIN 6735 ist Karton ein allgemeiner Begriff, angewendet für bestimmte Papierarten, die häufig durch ihre relativ hohe Festigkeit charakterisiert sind.

  • Kaschieren

    Maschinelles Verbinden mehrerer Lagen gleicher oder unterschiedlicher Materialien mit Hilfe von Kaschiermitteln (z. B. Leim).

  • Kopfschild

    ➔ Crowner

L
  • Laufrichtung

    Bevorzugte Falzrichtung des Papiers; von Bedeutung in der Verarbeitung, da sich Papierfasern durch Luftfeuchtigkeit in Längs- und Querrichtung unterschiedlich dehnen.

  • Layout

    Graphischer Entwurf

  • Leichtplakat

    An den vier Kanten gerilltes und geklebtes Kartonplakat mit einem Wellpappenformat zur Verstärkung.

  • Licht- und Bewegungsdisplay

    Display, in dem Lichtquellen optische Effekte erzeugen und/oder einzelne Teile durch Elektromotoren bewegt werden; lenkt die Aufmerksamkeit des Käufers auf das Display und die Produkte.

M
  • Me-too-Produkte

    Ausgestanzte Kartonteile, die an Schnüren beweglich von der Raumdecke hinunterhängen und damit in den Blick des Konsumenten kommen.

  • Merchandising

    Gesamtheit der verkaufsfördernden Maßnahmen und Aktivitäten des Herstellers einer Ware, aber auch benutzt für Teilfunktion der Verkaufsförderung. Ihre Aufgabe besteht darin, Waren im Handel wirksam darzubieten und abverkaufsoptimal zu platzieren. Dies wird meist durch einen vom Markenartikelhersteller beauftragten Dienstleister oder den Außendienst erfüllt.

  • Mobile

    Frei hängendes, ausbalanciertes, leichtes Gebilde, das schon von schwachem Luftzug bewegt wird.

  • Mock up

    Muster / Dummy

  • Muster

    Prototyp eines Displays. Häufig auch Weißmuster genannt.

N
O
  • On-pack-Promotion

    Produktmuster oder Beigaben werden dem zu verkaufenden Produkt beigefügt. Es besteht eine feste Verbindung zwischen den Teilen, so dass im Handel ein einfaches Handling möglich ist.

  • One-Stop-Shopping

    Möglichkeit, mit einem Einkauf alle benötigten Produkte und Dienstleistungen (z. B. Reinigung, Schuster, Schlüsseldienst) zu erwerben (z. B. in großen Einkaufszentren).

  • Outsourcing

    Dauerhaftes Auslagern bestimmter Aufgaben oder Abteilungen an Dritte (z. B. logistische Aufgaben, Displaybestückung)

P
  • Packungsdummy

    Überdimensionierte Packungsattrappe

  • Paletten-Display

    Display, das im Handel auf einer Palette steht und damit den Transport erleichtert.

  • Palettentray

    Bedruckte Wellpappträger, die auf Paletten übereinander gestapelt Produkte tragen.

  • Pappaufsteller / Pappdisplay

    Häufig genutzter Begriff für ein aus Karton oder Wellpappe gefertigtes ➔ Display

  • Pappe

    Ein aus Holzstoff, Zellstoff, Halbzellstoff oder Altpapier durch Zusammenkleben oder –pressen gefertigter Werkstoff. Pappe ist der Obergriff für Vollpappe und Wellpappe.

  • Podest

    Sockel

  • POS

    Point of Sale = Verkaufsort: der Ort, an dem ein Produkt verkauft wird. Übergreifender Begriff für den Ort der Kaufentscheidung.

  • POS Display

    Verkaufsförderndes ➔ Display am Verkaufsort als ➔ Zweitplatzierung z. B. in Einkaufszentren, Supermärkten, Fachgeschäften.

  • POS-Werbung

    Verkaufsförderung am Point of Sale; dient vier Zwecken: informieren, erinnern, überzeugen, verkaufen.

  • Postprüfung

    Postprüfungen werden durch das Posttechnische Zentralamt durchgeführt und stellen sicher, dass die Verpackung die Ware auch beim Postversand optimal schützt.

  • Präsentationskarton, -verpackung

    Faltschachtel oder Kartonverpackung - meist mit Einsätzen zur Stabilisierung, welche Waren besonders werblich präsentieren.

  • Promotion

    Englische Bezeichnung für ➔ Verkaufsförderung

  • Proof

    Vorschau auf das Druckergebnis zur Überprüfung und Freigabe des Druckauftrages.

  • PSD - Prozessstandard Digitaldruck

    Wird von der Fogra zertifiziert und ermöglicht Prozesssicherheit sowie eine vorhersagbare Druckqualität im Digitaldruck. Schoepe Display ist seit 2013 nach PSD zertifiziert.
    https://www.schoepe-display.com/unternehmen/zertifizierungen/psd/

R
  • Rack Jobber

    Dienstleister, der die Pflege, Disposition, Auszeichnung und Retoure der Ware für den Markenartikler vornimmt.

  • Regaleinsatz

    Offene Box, die Waren im Verkaufsregal am POS heraushebt oder voneinander trennt.

  • Regalnase

    Hinweisschild am POS, das in Sichthöhe aus der Regalebene herausragt und den Konsumenten auf einen bestimmten Artikel oder ein Sonderangebot hinweist.

  • Regalstopper (Wobbler, Wipper)

    Ausgestanztes Kartonelement, das am POS aus dem Display oder Verkaufsregal herausragt - auch wippt - und damit die Aufmerksamkeit des Kunden erregt. Häufig in Kombination mit einem Kunststoff-Element mit Klebepunkt.

  • Regalstreifen

    Wird am Regal befestigt und weist auf ein Produkt hin oder dient der Preisauszeichnung.

  • Retail Promotion

    Individuelle Einzelhandelspromotion, die mit einem speziellen Geschäft durchgeführt wird.

S
  • Sales Promotion

    Verkaufsförderung, Instrument der Kommunikationspolitik im Rahmen des Marketing-Mix.

  • Salesfolder

    Infofaltblatt für den Vertrieb mit Verkaufsargumenten, Produktinformationen, Rabatten und Aktionszeiträumen.

  • Sample

    Muster, Probe

  • Schaufensterdekoration

    Meist mehrteilige Displaydekoration, die im Schaufenster ein Produkt oder eine Produktfamilie bewirbt. Wird heute im Allgemeinen als Visual Merchandising bezeichnet.

  • Schnittkantenplakat

    Aufsteckplakat ohne Kantenumleimung

  • Schoepedia

    Von Schoepe Display entwickeltes Kundenportal zur verbesserten Zusammenarbeit mit Kunden. Es bildet die komplette Angebots- und Auftragsphase ab, gibt Auskunft über Lagerbestände und bietet die Möglichkeit der direkten und stets nachvollziehbaren Kommunikation. Für weitergehende Informationen wenden Sie sich gern an Info@Schoepe-Display.com.

  • Schütte

    Die Ware wird dem Konsumenten als Schüttgut zum „Zugreifen" angeboten. Displaykonstruktion, in der Ware unsortiert oder sortiert angeboten wird. Häufig stapelbar = Stapelschütte.

  • Scribble

    Handskizze

  • SEDEX

    Saubere Geschäftspraktiken liegen uns und unseren Kunden am Herzen. Daher ist Schoepe Display seit Juni 2011 Mitglied bei SEDEX (Supplier Ethical Data Exchange – Datenaustausch ethischer Lieferantendaten).
    https://www.schoepe-display.com/unternehmen/zertifizierungen/sedex/

  • Selbstdarstellendes Display

    Informationstragendes Display, beinhaltet keine Waren (z. B. Ovalsäule, Standfigur).

  • Showcard

    Kleines Plakat mit Rückenständer, meist als Leicht- oder Blockplakat gearbeitet.

  • Sockel

    Warentragender Würfel oder Podest aus kaschierter Wellpappe, häufig mit Gefache/Steckkreuz zur Stabilisierung.

  • Sonderplatzierung

    Zeitlich begrenzte Verkaufsförderungsaktion zu unterschiedlichen Themen, z. B. saisonal oder anlassbezogen.

  • Standarddisplays

    Schoepe Display hat ein Sortiment an vielseitig einsetzbaren Displays entwickelt.
    https://www.schoepe-display.com/produkte/standarddisplays/

  • Standee, Stanzfigur, Standfigur

    Aufstellfigur aus Wellpappe, häufig in Lebensgröße

  • Stanzplakat
  • Stülper

    ➔ Haube oder Halbfaltkiste aus Wellpappe; wird z. B. über ein fertig bestücktes Display gestülpt/gezogen, um die Ware und das Display beim Transport zu schützen.

T
U
  • USP

    Unique selling propositon = einzigartiges Verkaufsargument, durch das sich das Produkt / die Dienstleistung von der Konkurrenz abhebt.

V
W
  • Wabenpappe

    Dreischichtige Sandwichplatte mit einem Wabenkern (nach dem Bienenwabenprinzip) im Innern. Sehr stabile und stoßfeste Konstruktion, lange Lebensdauer und sehr gute Planlage. Wabenpappe besteht aus Recycling-Papier in Kombination mit Test- oder Kraftliner. Da sie einem hohen Senkrechtdruck standhält, ist sie vielseitig einsetzbar.

  • Warentragendes Display

    Display, welches Waren zum Abverkauf präsentiert.

  • Wellpappe

    Wellpappe ist ein Erzeugnis der Papierverarbeitung. Sie entsteht durch das Zusammenkleben von mindestens einer glatten und einer gewellten Papierbahn. Die Bezeichnung „Pappe“ hat sie erhalten, weil man früher für das Zusammenkleben den Ausdruck „pappen“ benutzte.

  • Wipper, Wobbler
  • Würfel

    Dekoelement oder ➔ Sockel

Z